Agentursprech? Eher nicht.

Agentursprech? Eher nicht.

Fragen Sie sich, was Ihr Ansprechpartner der Agentur des Vertrauens meint, wenn er Ihnen sagt dass es an der Zeit wäre, das Task-Commitment der Stakeholder zu challengen und die Major Player slack-gementioned im Loop zu halten? Bei inQrt nicht.

"Denglish" muss nicht sein

Zugegeben, die (digitale) Kreativbranche wurde natürlich zweifellos von den Einflüssen aus dem englischsprachigen Raum geprägt. Auch fraglos wahr ist, dass es heute in interdisziplinären Teams wie unserem vorrangig englisch zugeht. Das liegt einfach daran, dass Englisch als "Mittler" zwischen den verschiedenen Kontinenten und Ländern, in denen unsere Team-Mitglieder sitzen, am besten funktioniert (sorry, Esperanto 😉)

Wenn aber heute teilweise vorgegaukelt wird, man spräche halt leider nicht mehr richtig Deutsch weil man ja so viel mit Englischsprachigen zu tun habe, ist das ein wenig lächerlich. Mal ehrlich: auch wir müssen nach zig Online-Terminen mit Menschen, die nur Englisch sprechen, zwischenzeitlich nach deutschen Wörtern suchen und natürlich findet vieles aus dem Englischen Eingang in die deutsche Sprache. Wenn aber aus Deutsch "Denglish" wird und man Gesprächspartner/innen mit einem Fremdwort-Bingo bewirft und so wichtige Informationen verloren gehen und/oder nicht verstanden werden, ist das aus unserer Sicht sinnfrei.

Unser Team besteht aus Menschen aus vielen Ecken der Welt und wir kommunizieren in etlichen Bereichen multilingual, was teilweise dazu führt, dass auch in Werkzeugen wie unserem inQrt Dokumentationssystem Englisch als Standardsprache verwendet wird. Trotzdem ist es gerade in der Kundenkommunikation das Um und Auf, klare, verständliche Sprache zu verwenden - das hilft, spätere Missverständnisse zu vermeiden.

Wenn Fachausdrücke zur Waffe werden

Unsere Philosophie in der Beratung umfasst ein paar wenige Eckpunkte:

  • klare, verständliche Sprache
  • wertschätzende und ehrliche Kommunikation
  • fachliche und sachliche Kompentenz

Dazu gehört gerade im Umgang mit unseren heimischen Kundinnen und Kunden dass wir als Techniker uns immer wieder an der Nase nehmen und bemühen, die Menge an Fachausdrücken und Anglizismen gering zu halten. Übermäßiger Einsatz von Fachvokabular führt oftmals eher zu Verwirrung und dem Eindruck, man müsse etwas hinter Worten verbergen oder sei "abgehoben".

Diese Prinzipien schlagen sich auch in den Inhalten nieder, die wir im Auftrag produzieren. So werden Texte genau auf die "Seele" des Unternehmens bzw. des Projekts abgestimmt und Tonalität, Wortwahl und Charakter voll darauf abgestimmt. Nur so wirkt die Kommunikation von Inhalten authentisch.

Kommentare anzeigen
Erfahrungen & Bewertungen zu inQrt Digital Solutions